Müdigkeitsgesellschaft

müdigkeitsgesellschaft buchcoverIn seinem Buch Müdigkeitsgesellschaft attestiert der Philosoph Byung-Chul Han unserer Gesellschaft ein Übermaß an Aktivität und Positivismus. Darunter, so sein Fazit, dass den Buchtitel generiert, befindet sich eine große Müdigkeit.

Sie wird noch versteckt unter Medikamenten zur Aufmunterung oder zur Beruhigung der Hyperaktiven, vertuscht mit einer positiven Besetzung des blinden Aktionismus der Individuen. Wir agieren zunehmend oft an der Belastungsgrenze und setzen uns einem Stresszustand aus, der einem Tier in freier Wildbahn entspricht, so Han. (Hier ließe sich anmerken, dass die meisten Tiere jedoch so schlau sind, genau diesen Stress zu reduzieren indem sie sich in Rudeln/Herden/Gruppen zusammentun, damit einige in Ruhe Schlafen oder Essen können, während andere für sie wachen.)

Wann und wie die Müdigkeit eines Tages ausbricht und wie dann die Gesellschaft reagiert – oder ob sie schlicht einschläft – läßt Han am Ende offen. Man könnte es sich ja selber mal ausmalen…

Buch beim Verlag.

Rezensionen bei Perlentaucher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.