glücksökologie buchcoverDas Buch mit dem schönen Titel Glücksökologie zeigt auf, wie Natur und Glück miteinander zu tun haben. Das ist zum einen ein guter Grund mehr für Natur- und Umweltschutz, aber auch ein Anreiz sich mehr mit seinem eigenen Glückempfinden in der Natur auseinander zu setzen.

Eric Lambin führt zahlreiche Studien hat, die den positiven Einfluss von Natur auf das menschliche Wohlbefinden belegen. Insgesamt kommt Lambin zum Ergebnis: „die Menschheit hat ein ureigenes Interesse daran, die Natur zu schützen, weil menschliches Glück unmittelbar von der Interaktion mit der natürlichen Umwelt abhängt.“ S. 273

Insgesamt ist das Buch eher auf die biologischen Aspekte der Ökologie ausgerichtet, in weiten Teilen geht es z.B. um Virologie und wie eine sich verändernde Umwelt sich auf das Wohlergehen der Menschheit auswirkt, etwa mittels globaler Krankheiten und Seuchen, die durch eine Globalisierung der Mikroorganismen begünstigt werden.

Die politische Einschätzung bleibt teils in etwas vagen, allgemeinen Statements stehen:
„Urbanes Wachstum sollte so geplant werden, dass man den bestmöglichen Kompromiss zwischen sozioökonomischen und ökologischen Erwägungen einerseits und der Verbesserung von Wohlbefinden und Gesundheit andererseits findet.“ (S. 193).
Ebenso bleiben die Handlungsempfehlungen am Ende des Buches so allgemein wie bekannt: weniger Fleisch essen, Fahrrad statt Auto fahren etc.

Das Buch auf der Verlagswebsite.

Buchkritiken bei .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.